Mo. Jun 24th, 2024
Soziale Medien

Soziale Medi­en haben einen großen Ein­fluss auf unsere per­sön­lichen Beziehun­gen.

In ein­er Debattte zu den Auswirkun­gen dig­i­taler Kom­mu­nika­tion zeigen sich sowohl pos­i­tive als auch neg­a­tive Effek­te.

Ein­er­seits ermöglichen soziale Medi­en eine ein­fache und schnelle Kom­mu­nika­tion, ins­beson­dere über Online-Net­zw­erke wie What­sApp.

Ander­er­seits führen sie zu ein­er Über­frach­tung der Kom­mu­nika­tion­skanäle und kön­nen zu ein­er Abnahme der Qual­ität der Ver­ständi­gung mit Fre­un­den und Part­nern führen.

Die Nutzung sozialer Medi­en hat auch dazu geführt, dass Men­schen prak­tisch immer online sind und echte Ruhep­hasen sel­tener genießen.

Die Debat­te stellt die Frage, ob es sich lohnt, den sozialen Medi­en mehr Raum im eige­nen Leben zu geben und wie sich dies auf die per­sön­lichen Beziehun­gen auswirkt.

Die dig­i­tale Kom­mu­nika­tion ermöglicht sowohl pos­i­tive als auch neg­a­tive Effek­te auf per­sön­liche Beziehun­gen.

Der Einfluss von sozialen Medien auf das Beziehungsbild

Die Nutzung sozialer Medi­en hat dazu geführt, dass Men­schen ver­mehrt ihr Beziehungs­bild insze­nieren und mit anderen glück­lichen Paaren mithal­ten wollen. Plat­tfor­men wie Insta­gram ermöglichen die Präsen­ta­tion per­fek­ter Paare und roman­tis­ch­er Momente. Doch diese Insze­nierung kann dazu führen, dass wir die Real­ität aus­blenden und uns selb­st abw­erten, wenn es in unser­er eige­nen Beziehung nicht so läuft wie bei anderen Paaren.

Laut Paarther­a­peut Eric Heg­mann wer­den Vorstel­lun­gen von Liebe und Part­ner­schaft heute mehr von außen geprägt als früher, ins­beson­dere durch die Insze­nierung von glück­lichen Paaren in den sozialen Medi­en. Die häu­fige Präsen­ta­tion des Part­ners oder der Part­ner­in auf Plat­tfor­men wie Insta­gram kann jedoch dazu führen, dass Men­schen unglück­lich­er in ihrer Beziehung sind.

Social-Networking-Plattformen

Es ist wichtig, sich bewusst zu sein, dass die Bilder und Geschicht­en, die wir in den sozialen Medi­en sehen, oft nur eine aus­gewählte Momen­tauf­nahme sind und nicht die gesamte Real­ität wider­spiegeln. Es ist leicht, sich von den per­fekt insze­nierten Beziehun­gen ander­er verun­sich­ern zu lassen und sich selb­st schlecht zu fühlen, wenn die eige­nen Beziehungsmo­mente nicht mit den dargestell­ten Glücksmo­menten ander­er mithal­ten kön­nen.

“Wir ver­gle­ichen uns mit den besten Momenten ander­er Men­schen und verurteilen uns dafür, dass wir diese Momente nicht erre­ichen. Dabei vergessen wir, dass die meis­ten Men­schen nicht die ganze Zeit so glück­lich sind, wie es auf den Fotos den Anschein hat.” — Eric Heg­mann

Um sich von diesem Druck zu befreien und eine real­is­tis­che Vorstel­lung von Beziehun­gen zu erhal­ten, kann es hil­fre­ich sein, bewusstere Entschei­dun­gen im Umgang mit sozialen Medi­en zu tre­f­fen. Dies kön­nte bein­hal­ten, weniger Zeit auf Social-Net­work­ing-Plat­tfor­men zu ver­brin­gen, das eigene Beziehungs­bild nicht ständig zu insze­nieren oder sich bewusst zu machen, dass das “per­fek­te” Bild von Beziehun­gen in den sozialen Medi­en oft eine verz­er­rte Darstel­lung der Real­ität ist.

Auswirkungen auf die soziale Medienstrategie

Für Unternehmen und Marken ist es wichtig, sich auch der Auswirkun­gen von sozialen Medi­en auf das Beziehungs­bild bewusst zu sein. Die ständi­ge Insze­nierung und Ver­gle­iche kön­nen dazu führen, dass Men­schen unzufrieden­er mit ihrem eige­nen Leben und ihrer eige­nen Beziehung sind. Unternehmen soll­ten daher eine soziale Medi­en­strate­gie entwick­eln, die auf Authen­tiz­ität und realen Beziehun­gen basiert.

Tipps für eine authen­tis­che soziale Medi­en­strate­gie:
1. Zeigen Sie die Vielfalt von Beziehun­gen: Stellen Sie ver­schiedene Arten von Beziehun­gen dar und zeigen Sie, dass es nicht nur ein einziges “per­fek­tes” Beziehungs­bild gibt.
2. Fördern Sie echte Verbindun­gen: Ermuti­gen Sie Ihre Fol­low­er dazu, echte Beziehun­gen zu pfle­gen und nicht nur nach dem per­fek­ten Bild zu streben.
3. Teilen Sie authen­tis­che Geschicht­en: Statt per­fekt insze­nierten Momenten soll­ten Unternehmen Geschicht­en teilen, die die Höhen und Tiefen von Beziehun­gen zeigen.
4. Wertvolle Inhalte bieten: Bieten Sie Ihren Fol­low­ern Inhalte an, die ihnen in ihren Beziehun­gen weit­er­helfen und sie unter­stützen.

Indem Unternehmen eine authen­tis­che und real­is­tis­che Darstel­lung von Beziehun­gen in ihren sozialen Medi­en­strate­gien ver­fol­gen, kön­nen sie dazu beitra­gen, das Beziehungs­bild ein­er bre­it­eren Öffentlichkeit zugänglich zu machen und einen pos­i­tiv­en Ein­fluss auf die Wahrnehmung von Beziehun­gen in der dig­i­tal­en Welt zu haben.

Die Auswirkungen des öffentlichen Zeigens von Beziehungen in sozialen Medien

Eine inter­es­sante Studie des renom­mierten Fotografie-Fach­magazins “Shotk­it” hat her­aus­ge­fun­den, dass das öffentliche Präsen­tieren von Beziehun­gen in den sozialen Medi­en neg­a­tive Auswirkun­gen haben kann. Paare, die regelmäßig Updates und Fotos ihrer Beziehung teilen, sind offen­bar unglück­lich­er als Paare, die ihre Beziehung eher pri­vat hal­ten.

Die Studie zeigt, dass Paare, die drei oder mehr Paar-Self­ies pro Woche posten, sog­ar um ganze 128 Prozent unglück­lich­er sind als Paare, die ihre Beziehung nicht öffentlich präsen­tieren. Dies legt nahe, dass das ständi­ge Zeigen der eige­nen Beziehung in den sozialen Medi­en zu ein­er unre­al­is­tis­chen Darstel­lung führen kann, die neg­a­tive Auswirkun­gen auf die Zufrieden­heit und das Wohlbefind­en der Paare haben kann.

Das öffentliche Zeigen der Beziehung in den sozialen Medi­en kann oft zu einem Ver­gle­ich mit anderen Paaren und einem Druck, mithal­ten zu müssen, führen. Die Angst, etwas falsch zu machen oder nicht mit den per­fek­ten Momenten ander­er Paare mithal­ten zu kön­nen, kann zu ein­er Belas­tung für die eigene Beziehung wer­den. Daher ist es rat­sam, auch die gemütlichen und inti­men Momente fernab der öffentlichen Plat­tfor­men zu genießen, um eine gesunde und real­is­tis­che Beziehung aufrechtzuer­hal­ten.